Frauenhaus

Das Frauenhaus „Maria von den Aposteln“

Häusliche Gewalt ist weit verbreitet, dennoch wird noch viel zu oft darüber geschwiegen.

Seit 2003 erhalten Frauen, die Opfer von psychischer und physischer Gewalt geworden sind, im Frauenhaus soziale, psychologische und psycho-pädagogische Unterstützung. Ein sicherer Ort für sich selbst und ihre Kinder ist die Voraussetzung dafür, dass sich die Frauen aus ihren gewalttätigen Beziehungen lösen können. Hier finden sie Erholung von ihren traumatischen Erlebnissen und die Ruhe, sich ein neues Leben in Selbständigkeit und ohne Gewalt aufzubauen. Das Frauenhaus bietet Unterkunft und Sicherheit für sechs Frauen und ihre Kinder.

Die Unterkunft ist für eine Zeitspanne von drei Monaten gedacht. Wenn Frauen Schritte setzen, ihr Leben neu zu ordnen, und dafür mehr Zeit benötigen, können sie auch länger bleiben. Im Jahr 2013 fanden 31 Frauen mit ihren Kindern Schutz. Frauen, die aufgrund der sehr begrenzten Kapazitäten nicht aufgenommen werden können, werden telefonisch beraten und begleitet.

Frau Tereza T.* war im Frauenhaus, gemeinsam mit ihrem 13-jährigen Sohn. Terezas Ehemann war Alkoholiker und behandelte beide schlecht. Weil der Vater das Kind auch schlug, flohen beide aus der gemeinsamen Wohnung. Während der Zeit im Frauenhaus hat es Tereza T. geschafft, sich von ihrem Mann zu trennen. Ihr Sohn geht wieder zur Schule, sie selbst hat einen neuen Arbeitsplatz gefunden, die Schule mit Abitur beendet und ein Hochschulstudium begonnen.

Der Aufenthalt im Frauenhaus gibt Frauen wie Tereza T. die Chance, das Leben neu zu ordnen, Gewalterfahrungen zu verarbeiten und sich neu zu organisieren. Noch heute kommt Tereza T. regelmäßig ins Frauenhaus und besucht das Personal und die anderen Frauen. Sie ist dankbar dafür, dass es diese Einrichtung gibt, denn hier hat sie die notwendige Unterstützung für einen Neuanfang gefunden hat.

* Name geändert.

Bilder vom Frauenhaus